Kurz nach den Herbstferien gab es für die Klasse 4 in der Grundschule Herringhausen einen ganz besonderen Vormittag. Unter der Leitung des Referenten Herrn Franz-Josef Lotte erfuhren die Schüler wie und aus welchem Alltagsmüll die Kinder aus Afrika, Asien oder Lateinamerika ihr Spielzeug herstellen. Nachdem die Viertklässler die vom Referenten (selbst viel Auslanderfahrung) mitgebrachten beeindruckenden ´Müll-Spielsachen´ wie Flugsaurier, bewegliche Fahr- und Flugzeuge, Karussells, Bälle und vieles mehr eingehend bestaunt und ausprobiert hatten, durften sie selbst als Konstrukteure tätig werden. Mit großer Begeisterung wurde gehämmert, gebogen, gesägt und ausprobiert. Aus alten Dosen, Draht, Eierkartons, Tetra-Packs, Sekt- und Kronkorken, Plastikflaschen, Stoffresten, ... stellten die kleinen Erfinder mit viel Spaß ihr eigenes Spielzeug her. Zum Abschluss des Vormittags erlebten die Kinder dann noch einen Bildervortrag über das afrikanische Land Burkina Faso und das alltägliche Leben dort – besonders natürlich das der Kinder. Auch für alle Mitschüler mit sprach ein junger Teilnehmer seinem spontanen Urteil zum Ende der Veranstaltung: „Das war der coolste Schultag, den ich je hatte!“ Auch Bernd Brill als Schulleiter war begeistert von Idee und Durchführung des Projekts und besprach mit Herrn Lotte nach einem herzlichen Dankeschön mögliche weitere gemeinsame Aktionen in der Zukunft.