Buß- und Bettag 2014

Herringhausener Grundschüler am Buß- und Bettag wieder in der Arenshorster Kirche


Zu den festen, gemeinsamen, klassenübergreifenden Aktivitäten der Schule gehört seit vielen Jahren der Wandertag am Buß- und Bettag mit einem kindgerechten  Gottesdienst. Frühmorgens machten sich die vier Klassen mit dem Lehrerteam am 19.11.2014 bei trockenem, kalten Wetter auf den Weg. Unterwegs gab es wie immer viel zu erzählen. Niemand musste alleine gehen. In der ländlich gelegenen Grundschule kennt sowieso jeder jeden, denn gute soziale Kontakte sind wichtig. Die ältesten Schüler gingen den Jüngeren mit gutem Beispiel in Verkehrssituationen voran und zeigten, dass sie die Empfehlungen des Schulleiters vor Beginn der Wanderung gut verstanden hatten.  Vorbei am Forsthaus des Golfplatzes kamen die Wanderer der sehr schön in der Natur gelegenen Kirche näher. Beim Einbiegen in den Zuweg zur Kirche und zum landwirtschaftlichen Gut Arenshorst läuteten traditionell zur Begrüßung die Glocken im Turm der geschichtsträchtigen Kirche mit Fachwerk. Einige Eltern und Großeltern waren ebenfalls gekommen an diesem besonderen Tag. Im Gottesdienst ging es dann um die Verschiedenheit der Menschen und um das Verzeihen und Vergeben am Beispiel der Geschichte von Josef und seinen Brüdern. Pastor Engelmann und Bettina Erdmann veranschaulichten die wesentliche Aussage im wahrsten Sinne für die Kinder begreifbar. Schon im Unterricht am Vortag hatten alle Schüler Friedensbänder gestaltet, die während des Gottesdienstes nun zuerst klassenweise miteinander verwoben wurden. Dies zeigte deutlich die Zusammengehörigkeit in bunter Vielfalt und die Stärke der Gemeinschaft. Die Bänder der Lehrkräfte durften natürlich auch nicht fehlen. Schließlich wurden die Klassenbänder miteinander zu einem langen ´Band der Schule´ verbunden. Wichtig dabei: Die beiden Enden wurden nicht geschlossen – schließlich soll ja neuen Kindern der Eintritt in die Schulgemeinschaft nicht verwehrt bleiben. Mit verschiedenen Liedbeiträgen und Fürbitten, vorgetragen durch einige Kinder, endete ein hoffentlich nachhaltig wirkender Gottesdienst. Anschließend ging es wie immer ins angrenzende Gemeindehaus, wo sich alle Gäste bei warmem Kakao und Keksen für den Rückweg stärken konnten. Nach einem Abschlussfoto wurde der Rückweg auf anderer Strecke angetreten. Gemessen kürzer, gefühlt für die meisten Kinder wohl länger. Sie freuten sich auf eine warme Schule und auf das Spielen in der Bewegungspause. Unterricht war zumindest für heute die schönste Nebensache in Herringhausen. Ganz herzlichen Dank an Pastor Engelmann und Bettina Erdmann für den Gottesdienst und den drei bekannten Mitarbeiterinnen für die Vorbereitung und Unterstützung bei der Bewirtung.