Kinder in Bewegung mit Begegnung – das 2.Fußballturnier der Bohmter Grundschulen 2013 in Herringhausen

Nachdem im vergangenen Jahr an einem heißen Sommertag das 1. Fußballturnier der Bohmter Grundschulen in Bohmte durch die Erich-Kästner-Schule mit großem Erfolg ausgerichtet wurde, traf man sich diesjährig am vergangenen Freitag auf dem weiträumigen Sportgelände in Herringhausen neben Kindertagesstätte, Grundschule und Sporthalle. Die Wolken hatten sich ausgeregnet und zeitweise schien sogar die Sonne. Das Team aus Eltern, Fördervereinsmitgliedern um Frau Mellentin, Hausmeister Heinfried Beckmann, Platzwart Martin Werner und Matthias Sprehe als tatkräftigem und hilfsbereiten Vertreter des SC-Herringhausen zusammen mit dem Schulleiter Bernd Brill war aufgrund frühzeitiger Planung auf das Turnier mit etwa 400 Kindern in Begleitung von ca. 60 erwachsenen Gästen gut vorbereitet. Im sportlichen Wettkampf zeigten die Schulmannschaften aus der Wilhelm-Busch-Schule Hunteburg, der Erich-Kästner-Schule, der Christophorusschule und aus Herringhausen (besetzt mit Dritt- und Viertklässlern) leidenschaftlichen, tollen Fußball. Bei insgesamt sechs zwanzigminütigen Spielen (Jeder gegen Jeden) waren alle begeistert mit dabei. Immer 9 Kinder einer Mannschaft durften gleichzeitig auf dem Platz stehen, neben männlicher Fußballkunst zeigten besonders die Mädchen, was sie so drauf haben.

Ein wichtiger Gedanke der Veranstaltung war auch, dass neben dem sportlichen Vergleich mit dem Ziel einer möglichst guten Platzierung sollen möglichst viele kleine und große Menschen miteinander über den Sport ins Gespräch kommen und schulübergreifend miteinander bekannt werden sollten. So begegneten sich z.B. miteinander verwandte Kinder verschiedener Schulen, Betreuer und aktive Spieler, Väter und Mütter, deren Kinder sonst in einer Spielgemeinschaft spielen oder auch Lehrkräfte, die sich länger nicht gesehen hatten. Recht unbefangen kamen beim Spielen natürlich auch kleine und große Menschen der vier Schulen ins freundliche Gespräch, die sich zuvor noch nicht gesehen oder gesprochen hatten.

Bewegung und Begegnung – besonders die Kinder des Schulkindergartens und des 1. und 2. Jahrgangs der Erich-Kästner-Schule lebten dies vor und wanderten tapfer zu Fuß die längere Strecke für kurze Beine zum Ort des Geschehens. Dort wurden sie besonders begrüßt und konnten gleich als Fans zeigen, wie lautstark die eigene Mannschaft unterstützt werden kann. Andere Kinder brachten ihre Sympathie durch mitgebrachte Klappern, Rasseln, Tröten oder auch durch handgefertigte Plakate zum Ausdruck. Während des Fußballspielens gab es auf dem zweiten Rasenplatz Spiel- und Bewegungsangebote durch Pädagogische Mitarbeiterinnen, die auch von einigen Kindern genutzt wurden. Fröhlich, freundlich und friedlich war die Stimmung wie im Jahr zuvor. Da wurde füreinander in sportlichem Respekt Beifall geklatscht und nicht die gegnerische Mannschaft zum eigenen Vorteil niedergemacht. Die Bedeutung des ´Miteinander´ und des ´Dabeiseins´ wurde auch bei der Aufstellung der Mannschaften deutlich, bei der es den fußballerfahrenen Betreuern aller Schulen nicht nur um Sieg ging. Bei z.B. 35 spielinteressierten Herringhausener Dritt- und Viertklässlern war schließlich jeder einmal eingesetzt. Die fußballbegeisterten Väter Eric Pantenburg und Thorsten Meyersiek machten es sich nicht leicht, aber möglich. Dabei konnten und mussten dann auch die heimischen Gastgeber einmal eine besondere Niederlage erleben, die natürlich das Torverhältnis nicht gerade begünstigte. Am gesamten Vormittag zeigten alle Anwesenden, dass sie sehr gut das ´fair play´, von dem Schulleiter Bernd Brill anfangs in seinen Begrüßungsworten sprach, nicht nur im sportlichen Umgang miteinander beherrschen.

Große Anerkennung und Dank verdienen auch die fußballerfahrenen, jugendlichen Schiedsrichter Julia Müller, Saskia Borninghaus, Lars Klöppel und Arne Henrichs aus dem 10. und 11. Jahrgang des Gymnasiums Bad Essen, die jederzeit die Begegnungen korrekt und neutral in zwei gemischten Teams leiteten.

Mit großem Einsatz versorgten Eltern (und Kinder) im neu errichteten ´Bewirtungshäuschen´ zwischen den beiden Rasenplätzen alle Kinder mit kostenlosem Obst, Heißwurst und Kaltgetränken und auch Erwachsene mit anregendem Kaffee. Die nebenstehende Spendenbox wurde durch freiwillige Spenden der Erwachsenen gut gefüllt – vielen Dank.

Bei der Siegerehrung wurde dieses Jahr deutlich, dass es sichere Favoriten eigentlich nicht gibt. Die Platzierung wich doch etwas vom Vorjahr ab. In 2013 überreichte Frau Mellentin als 1. Vorsitzende des Fördervereins der Schule Herringhausen zuerst die Trophäe (bleibendes Eigentum) an die Wilhelm-Busch-Schule als vierten Sieger. Punktgleich mit jeweils 6 Punkten waren die drei anderen Schulmannschaften. Aufgrund des besseren Torverhältnisses (d.h. die Differenz zwischen geschossenen und ´kassierten´ Toren) ist in 2013 der 1. Sieger die Erich-Kästner-Schule, gefolgt von der Christophorus-Schule (2. Sieger) und der Grundschule Herringhausen (3. Sieger).

Noch während des Turniers kam das Angebot zur Ausrichtung des 3. Fußballturniers im Jahr 2014 in Hunteburg.

Nochmals ganz herzlichen Dank an alle anwesenden Gäste für Ihr Kommen und ganz besonders an alle Helferinnen und Helfer, die den planbaren Erfolg dieser gemeinschaftlichen Sportveranstaltung unterstützt und gesichert haben. Auf ein Wiedersehen nächstes Jahr in Hunteburg!