Müllsammeln 2014

Umwelterziehung praktisch erlebt - Herringhausener Grundschüler auch 2014 wieder im Einsatz für eine saubere Natur!


Rechtzeitig vor Ferienbeginn und dem Osterfest standen die Grundschüler der Ortschaft Herringhausen-Stirpe-Oelingen wieder tatkräftig in den Startlöchern. Gut ausgerüstet mit Bollerwagen und Handschuhen machten sich die jungen (Müll-)Jäger und –Sammler auf die Suche nach all dem, was nicht in die schöne Natur am Mittellandkanal und rund um Schule und Sportplatz gehört. „Ich habe meine Handschule vergessen, kannst du mir mit einem vielleicht aushelfen?“ – neben der Weiterentwicklung von bereits ausgeprägtem Umweltbewusstsein, stand besonders das Miteinander im Vordergrund. Wer suchet, der findet! In einem anderen Zusammenhang kam diesem Bibelwort eine weitere Bedeutung zu: Gesucht mit großem Eifer und gesammelt in die mitgebrachten AWIGO-Müllsäcke wurde sehr gründlich in beide Kanalrichtungen etwa 2 km. Kinder vergessen nichts: Trotz aller Anstrengungen wurde dieses Jahr nicht der zweite Wasserschi passend zum Vorjahresfund erspäht, dafür jedoch jede Menge Bekanntes wie Glas- und Kunststoffflaschen, Zeitungen, Getränkedosen, alte Lappen u.v.m. Besondere Aufmerksamkeit bekam die gar nicht so kleine und noch eindeutig erkennbare tote Ratte, die behutsam von Kinderhänden (geschützt mit Handschuhen unbedingt) entsorgt wurde. Bei dem anschließenden Vortrag der Lehrkraft (natürlich fächerübergreifend) über die Endlichkeit des irdischen Lebens und der Ansteckungsgefahr/Übertragung von Krankheiten bei toten Tieren hörten uneingeschränkt alle Kinder sehr aufmerksam zu. Andere Funde mit höherem Gewicht fanden schnell einen Platz in den Bollerwagen. Die anfänglichen Diskussionen – „Ich möchte jetzt gezogen werden!“ wurden nun nicht mehr geführt. Nicht nur auf festem Gelände, sondern etwas kniffliger (spannender) wurde Müll (überwiegend Flaschen) aus dem flüssigen Element (sprich Wassergräben) geborgen. Dank der mitgeführten Harke und dem Einsatz von langen Ästen blieben alle beteiligten Kinder ziemlich trocken. Mit sichtlichem Stolz zeigten halfen einige Kinder dem Lehrer und dem rüstigen Ruheständler (Vielen Dank!) zum Schluss, den Müll in die bereitgestellte Mulde hinter der Turnhalle zu entsorgen.

Möglicherweise findet sich ja nächstes Jahr der passende andere Schuh zu dem Kunststoff-Pantoffel vom 27.03.2014. Dieses Material hat schließlich eine nachgewiesene sehr hohe Lebensdauer. Noch besser wäre es natürlich, wenn der aktuell saubere Naturzustand lange so bleibt. Bis dahin jedoch werden wohl noch einige Grundschülergenerationen nicht nur in der schönen Ortschaft Herringhausen auch zukünftig weiterhin fleißig den (un-)überlegt „vergessenen“ Müll ihrer (erwachsenen?) Mitmenschen erfolgreich suchen, sammeln und fachgerecht entsorgen.