Bohmte und Westenergie verleihen Klimaschutzpreis 

·         Gemeinde und Energieunternehmen zeichnen das Engagement für Umwelt- und Naturschutz aus

·      Grundschule Herringhausen wird ausgezeichnet

·      Aktivitäten werden mit einem Preisgeld von 1.000 Euro belohnt 

 

Bohmte, 8. November 2021

 

Der Klimaschutzpreis von Westenergie steht auch in diesem Jahr ganz im Zeichen des Natur- und Umweltschutzes. Der Preis, den das Unternehmen gemeinsam mit der jeweiligen Gemeinde verleiht, geht an örtliche Vereine oder Organisationen, die sich beim Thema Klimaschutz besonders verdient gemacht haben. In der Gemeinde Bohmte wird in diesem Jahr die offene Ganztags-Grundschule Herringhausen für ihr Engagement ausgezeichnet. Übergeben wurde der Preis von Bürgermeisterin Tanja Strotmann und Johannes Geers, Kommunalmanager bei Westenergie. 

 

„Ich freue mich sehr über das Engagement der Grundschule Herringhausen und die Möglichkeit, diese Aktion auch entsprechend würdigen zu können“ sagte Bürgermeisterin Tanja Strotmann. „Die Arbeit der Schulen und ihre Initiativen im Bereich Umwelt- und Naturschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Der Preis soll eine Anerkennung für geleistetes sein, gleichzeitig bietet das Preisgeld die Möglichkeit, weitere Projekte und Ideen umsetzen zu können“, erklärte Johannes Geers.

 

Der Schulhof der Grundschule Herringhausen ist in den vergangenen Monaten von den Schülerinnen und Schülern umgestaltet worden. Alte, nicht mehr nutzbare Hochbeete wurden ersetzt, durch weitere ergänzt und bepflanzt. Nist- und Futterkästen für Vögel und Futterhäuschen für Eichhörnchen sowie kleine Insektenhotels wurden gebaut und angebracht. Der regelmäßige Besuch der Eichhörnchen und Vögel an den Futterstellen sowie die Vielzahl an Insekten, die insbesondere an den mit Wildblumen bepflanzten Hochbeeten zu beobachten waren, führten immer wieder zu einem aktiven Austausch im Unterrichtsgespräch über die Besucher und ihre Bedürfnisse sowie deren Nutzen für die Lernumgebung der Kinder und die Umwelt im Ganzen. Die Pflege der Hochbeete und die Betreuung der Futterstellen wurde von den Schülerinnen und Schülern eigenverantwortlich mit pädagogischer Begleitung durchgeführt. Wichtiger Punkt war die Frage der ressourcenschonenden Bewässerung von gepflanztem Gemüse. Die Lösung war eine Regentonne, die gemeinsam aufgestellt wurde. 

 

„Umwelterziehung und damit Erziehung zu einem Bewusstsein für die Notwendigkeit des Klimaschutzes in der Grundschule hat die Aufgabe, Kindern über die Auseinandersetzung mit ihrer natürlichen und der vom Menschen geschaffenen Umwelt Einsichten und Sachkompetenz sowie Werte und Normen zu vermitteln, die sie zu umweltbewusstem Denken und Handeln führen. Dementsprechend setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem gegebenen Schulgelände auseinander und versuchten ihren Lernraum mit dem Lebensraum der Tiere und Insekten rücksichtsvoll zu verknüpfen“ erklärt Thekla Schäfer, Leiterin der Grundschule Herringhausen

 

 

 

Der Klimaschutzpreis von Westenergie wurde anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Innovationsgrad, Kreativität, Vorbildwirkung sowie Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz bestimmt. Gewürdigt werden Initiativen, die sich in besonderem Maße für den Klima- und Umweltschutz einsetzen. Strom sparen, Luft und Wasser verbessern, Lebensräume erhalten: Klimaschutz erstreckt sich auf viele Gebiete. Entsprechend unterschiedlich waren die Ideen. Westenergie und die jeweilige Partnerkommune schreiben den Westenergie Klimaschutzpreis jährlich aus und stellen auch gemeinsam die Jury. 

 

Seit 1995 machen Westenergie und ihre Partnerkommunen im Versorgungsgebiet von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz mit dem Klimaschutzpreis gute Ideen und vorbildliche Aktionen aus dem lokalen und regionalen Umfeld für die Öffentlichkeit sichtbar. Der Klimaschutzpreis von Westenergie regt damit auch zum Nachahmen an und macht Mut, selbst aktiv zu werden.

 

Mehr als 7.500 Initiativen, Projekte und Gruppen haben damit inzwischen die Auszeichnung seit dem Start 1995 erhalten, dazu nach Größe der teilnehmenden Kommune gestaffelte Geldprämien. Weitere Infos zum Westenergie Klimaschutzpreis unter www.westenergie.de/klimaschutzpreis.

 

Zum Hintergrund: Neben der Energieversorgung engagiert sich Westenergie in ihren Partnerkommunen traditionell in den Bereichen Sport, Kultur, Soziales, Klimaschutz und Bildung. Über Sponsorings und Kooperationen unterstützt das Unternehmen sowohl kleine Initiativen als auch große Vereine, um mit den Menschen vor Ort auch auf gesellschaftlicher Ebene gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Alleine über die Mitarbeiterinitiative „Westenergie aktiv vor Ort“ konnten bereits mehr als 10.000 ehrenamtliche Projekte umgesetzt werden.


Download
Allgemeiner Brief zum Thema Corona.pdf
Adobe Acrobat Dokument 188.0 KB

Info Kinderhaus Wittlager Land:

Download
Ganztag Grundschule Herringhausen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 785.8 KB
Download
Witterungsbedingter Schulausfall.pdf
Adobe Acrobat Dokument 224.3 KB